Potenzsteigerung ohne Medikamente

Guter Rat ist gefragt

Nicht jeder Mann steht heute der Einnahme von Medikamenten zu jedem Zweck aufgeschlossen gegenüber. Manche Männer dürfen überdies keine Medikamente zur Potenzsteigerung nehmen, weil sie wegen chronischer Erkrankungen bereits mehrere nehmen müssen. Viele moderne Männer befassen sich mit gesunder Ernährung, Sport oder Yoga. Sie haben eine Lebenshaltung, die Natürlichkeit und Gesundheit eher in den Mittelpunkt stellt. Natürlich haben auch solche Männer gelegentlich eine erektile Dysfunktion oder Potenzstörung. Was kann man diesen Männern raten?

 

Der Ursache auf den Grund gehen

Um ohne chemische Potenzmittel eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen oder die bestehende Erektion lange genug aufrecht zu erhalten, kann man einiges tun. Ein nicht ausgefülltes Sexualleben macht nicht nur unglücklich, sondern belastet auch die Beziehung. Der Mann sieht sich nun einmal als potent und viril an! Die wichtigste Frage ist nun, was die Potenzstörung ausgelöst hat. Hier muss zuerst immer abgeklärt werden, ob es sich um eine organische Ursache handelt. Ein noch nicht entdeckter Diabetes, die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente, zu viel Alkohol, eine gestörte Nährstofflage oder Bluthochdruck können eine erektile Dysfunktion auslösen. Man sollte allerdings auch die psychischen Ursachen nicht vernachlässigen. Was die Sache erschwert, ist die Tatsache, dass meistens mehrere Gründe die Impotenz verursacht haben. Es hilft auf jeden Fall, wenn man zu einem Facharzt geht und Klarheit gewinnt. Eine behandlungsbedürftige und bisher unerkannte Erkrankung aus Scham zu übergehen, ist nicht besonders klug! Im Gespräch mit dem Arzt wird einem vielleicht auch klar, dass man zu sehr unter Stress oder Leistungsdruck steht, unbearbeitete Konflikte mit sich herum trägt, sexuell unbefriedigt ist oder eine Depression hat. All diese Dinge schaden der Potenz.

 

Volles Rohr auf Krankenschein?

Methoden zur Potenzsteigerung gibt es wie Sand am Meer. Die heute übliche medikamentöse Therapie mit PDE-5-Hemmern missfällt vielen. Andere vertragen sie nicht oder dürfen diese Medikamente wegen der Nebenwirkungen und Kontra-Indikationen gar nicht nehmen. Gott sei Dank gibt es heutzutage zahlreiche Alternativen. Eine sind mechanische Potenzmittel. Penispumpen funktionieren wirkungsvoll und sicher. Man kann sie übrigens auch einsetzen, um eine normale Erektion zu verstärken oder sich selbst zu befriedigen. Der schlaffe Penis wird in ein Kunststoffrohr eingeführt, an dem eine einfache Pumpvorrichtung zu finden ist. Sie kann manuell oder elektrisch betrieben sein. Mit Unterdruck wird der Penis versteift. Das bedeutet konkret: Der Schwellkörper wird durch den Unterdruck mit Blut aus dem Beckenraum gefüllt. Dank eines Penisrings kann der Blutabfluss verhindert werden, die Erektion bleibt erhalten. Manche Männer sagen gar, die Penispumpe übernehme die vergrößernden Effekte eines Penis-Extenders wie dem PeniMaster. Noch besser ist: Die Krankenkassen übernehmen gelegentlich die Kosten für die Penispumpe, wenn eine erektile Dysfunktion über längere Zeit besteht und synthetische Potenzmittel kontraindiziert sind.

 

Auf den Beckenboden kommt es an

Eine effektive Methode der natürlichen und medikamentenfreien Potenzverbesserung ist das Beckenbodentraining. Man erlernt es am besten unter Anleitung an der VHS, bei einem Physiotherapeuten oder einer Praxis für Krankengymnastik. Auch wenn es sich zunächst etwas albern anfühlen mag: Beckenbodentraining kann zur Potenzsteigerung führen. Es sind nämlich die Muskeln des Beckenbodens, die der Erektionsentstehung dienen und sie aufrechterhalten. Sportliche Männer sollten wissen, dass sie mit Beckenbodentraining sogar einer späteren Potenzschwäche vorbeugen können. Unter solchen Bedingungen macht es vielleicht mehr Spaß, sich damit zu befassen. Ergänzend kann man mit Wechselbädern und -duschen die Potenz auf natürliche Weise ankurbeln. Immer sollte man mit dem kalten Guss aufhören. Als Folge wird der Penis anschließend besser durchblutet. Weitere medikamentenfreie Hilfen zur Potenzstärkung sind das Meiden allzu enger Hosen, vitalstoffreiche Ernährung, ausreichend Schlaf und eine Entstressung des Lebens im Allgemeinen. Vor allem die Vitalstofflage kann einfach durch Ergänzungspräparate verbessert werden und wirkt äußerst hilfreich! Je nährstoffreicher und toxinfreier das Essen ist, desto schneller kommt die Potenz wieder.